Foto des Monats Feber 2020

Steinhühner_David Sterzinger (2)

Meister der Tarnung

Durch ihre heimliche und hervorragend getarnte Lebensweise in mosaikartigen, unübersichtlichen Lebensraum-strukturen von steilen Südhängen an und über der Waldgrenze fallen sie nur dem geschulten Naturbeobachter ins Auge. Der in Tirol seltene Hühnervogel ist außerhalb der Brutzeit oft gesellig unterwegs, vor allem im Winter können sich mehrere Familien zu sog. Wintergruppen zusammenschließen. Zur Brutzeit zwischen April und Juni sind die Vögel dann paarweise unterwegs und man kann oft den Gesang der Steinhühner vernehmen, mit dem sie zu dieser Zeit ihr Territorium abstecken. Das gesellige Verhalten im Winter ist auch auf der im Dezember in der Wattener Lizum gelungenen Aufnahme ersichtlich.

 

Gewinner: David Sterzinger

Foto des Monats Jänner 2020

FdM Ludwig Schwarz 1

Vergesslicher Anpassungskünstler

Eichhörnchen haben ihren Lebensraum in Wäldern, Parkanlagen aber auch in Kleingärten direkt hinterm Haus. Um die Zeit der Nahrungsknappheit im Winter überdauern zu können, halten sie einerseits eine Winterruhe im ausgepolsterten Kogel. Andererseits legt es im Herbst jede Menge Nahrungsvorräte an, deren Verstecke es zum Teil aber wieder vergisst und suchen muss. Umso verständlicher ist es, dass der kleine Nager auch gerne die vom Menschen beschickten Futterstellen für Vögel aufsucht, um sich ebenfalls an den Leckereien zu bedienen.

 

Gewinner: Mag. Ludwig Schwarz

Foto des Monats Dezember 2019

12 Mag. Christian Messner

Der Waldrapp kehrt zurück

Im Rahmen eines Wiederansiedlungsprojektes wird versucht, den einst in freier Wildbahn ausgerotteten Waldrapp wieder zu etablieren. Dazu ist es notwendig, den Vögeln mit Hilfe von Leichtflugzeugen die Flugroute in die im Süden gelegenen Winterquartiere zu zeigen. Mittlerweile gibt es einige Vögel, welche die Route kennen und alleine fliegen. So auch der auf dem Foto abgebildete Projekt-Vogel Leonardo mit den blauen Fußringen. Dieser Vogel ist zusätzlich mit einem Peilsender ausgestattet, der es dem Forschungs- bzw. Betreuungsteam ermöglicht, seinen Flug nachzuverfolgen. Die Waldrappe befinden sich derzeit auf der Wanderung und warten vermutlich besseres Wetter ab, bevor sie über die Alpen fliegen. Daher können sie momentan gelegentlich auch in Tirol, wie dieser Vogel in Achenkirch, beobachtet werden.

 

Gewinner: Mag. Christian Messner

Foto des Monats November 2019

11 Patrizia Ennemoser

Gelbbauchiger Meistersänger

Die Kohlmeise ist der größte Vertreter aus der Familie der Meisen. Da sie aufgrund ihrer großen Flexibilität die unterschiedlichsten Lebensräume besiedeln kann, ist es nicht verwunderlich, dass sie zu den häufigsten Brutvögeln gehört.

 

Gewinnerin: Patrizia Ennemoser

Foto des Monats Oktober 2019

FdM Bernhard Lechner

Goldener Herbst

Im Herbst, wenn das Laub fällt, die Tage kürzer und kühler werden, steigt die Anspannung beim Rotwild, denn die Brunft ist in vollem Gange. Diese strenge Zeit fordert viel von den Hirschen und lässt ihnen kaum noch Zeit, um Nahrung aufzunehmen.

 

Gewinner: Bernhard Lechner

Foto des Monats September 2019

P1020385

Das Mauswiesel

Der kleinste Räuber der Welt ist durch seinen schlanken Körperbau optimal an die Jagd in den unterirdischen Gangsystemen angepasst. Nach erfolgreicher Jagd legen die Mauswiesel Vorratslager an und fressen mehrmals pro Tag, wobei sie täglich bis zu fünf Mäuse verzehren können.

 

Gewinner: Jürg Ettinger

Foto des Monats Juli/August 2019

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Seltener Tiroler

Zwischen März und April kehren die Flussregenpfeifer aus ihrem Winterquartier in Afrika zurück. Der selten gewordene Watvogel brütet in Tirol noch vereinzelt auf natürlich gebliebenen Kiesbänken, wie sie beispielsweise entlang des Tiroler Lech zu finden sind. Durch die massiven Eingriffe in die Fließgewässer sind diese Lebensräume jedoch nicht mehr häufig zu finden.

 

Gewinner: Dieter Fürrutter

Foto des Monats Juni 2019

FdM Christoph Zangerl

Fuchs auf Beutetour

Anfang Mai, zum Zeitpunkt der Fotoaufnahme, sind im Bau bereits die Fuchswelpen auf die Welt gekommen. Während sich die Fähe um die 3 bis 6 Welpen kümmert, ist der Rüde damit beschäftigt, sie mit Nahrung zu versorgen. Durch die erhöhte Aktivität der Rüden können sie viel öfters auch am Tag beobachtet werden.

 

Gewinner: Christoph Zangerl

Foto des Monats Mai 2019

FDM RPrem

Basthirsch

Dank der in vielen Jagdgebieten hervorragenden Revierbetreuung haben die Hirsche den Winter überstanden und bilden bereits das neue Geweih aus. Bastgeweihe können zu gewissen Zeiten täglich bis zu 2 cm an Länge gewinnen.

 

Gewinner: WM Robert Prem

Foto des Monats April 2019

gams_frühjahr2

Hurra, die Gams

Im Frühjahr muss das Gamswild den Gewichtsverlust der vergangenen Wintermonate wieder kompensieren. Dazu suchen sie nicht selten Wiesen in tieferen Lagen auf, um dort die ersten grünen Gräser aufzunehmen. Dieser stattliche Gamsbock hat den Winter wohlbehalten überstanden.

 

Gewinner: Lukas Huber