Der Wald ist Wirtschaftsraum

Mit rund 430 000 Hektar ist die forstwirtschaftlich genutzte Fläche Tirols nur wenig kleiner als die gesamte landwirtschaftlich genutzte Fläche von etwa 470 000 Hektar. Der Wald ist also ein bedeutender Wirtschaftsfaktor. Mehr als ein Drittel davon ist Privatwald, ein weiteres Drittel Gemeinschaftswald und fast der ganze Rest ist Staatswald.

Tirols Wälder wachsen und sie sind weitgehend gesund. Die Waldbilanz ist positiv. In den letzten Jahrzehnten hat die Waldfläche Österreichs um die Größe des Bundeslandes Vorarlberg zugenommen. Mehr Wald, gesunder Wald und steigende Einschlagreserven beweisen, daß in Tirol Wald und Wild sehr gut miteinander auskommen. Einzeln vorkommende Wildschäden werden von den Jägern ersetzt. Vom jährlichen, natürlichen Zuwachs werden in Tirol nur rund zwei Drittel genutzt. Der Holzvorrat in den heimischen Wäldern steigt daher Jahr für Jahr.

Zur Beurteilung von Wald ist nicht nur die Fläche wichtig, sondern auch die Artenzusammensetzung. Nicht Fichtenmonokulturen, sondern Mischwälder sind das Ziel, also ein je nach Standort geeignetes Verhältnis von Nadel- und Laubbäumen. Auch die Jägerschaft beteiligt sich an forstlichen Forschungsvorhaben und wildbiologischen Projekten, um in Tirol möglichst natürliche Wälder aufkommen zu lassen.

Von Menschen völlig unbeeinflußter "Urwald" ist in Europa, Österreich und vor allem in Tirol selten geworden. Seit Menschen hier leben, war der Wald immer ein wichtiger Wirtschaftsfaktor und bis zur Entdeckung der Kohle war er der einzige Energielieferant.

 

Die modernen Funktionen des Waldes

Nutzwirkung

Der Wald als Wirtschaftsfaktor. Es wächst mehr Holz zu als geschlägert wird, Österreich ist ein Holz-Exportland und auch in Österreich steigt wieder die Bedeutung von Holz als Baustoff

Wohlfahrtswirkung

Der Wald hat positive Wirkungen auf die Umwelt. Wasser und Luft werden gefiltert, gereinigt und erneuert, Lärm wird abgehalten und gemindert.

Schutzwirkung

Waldboden speichert große Wassermengen und die Durchwurzelung gibt dem Boden Halt. Ohne Wald wären weite Teile Tirols wegen ständiger Vermurung, Erosion und Lawinen unbewohnbar.

Erholungswirkung

Gemeinsam mit Seen, Bergen und Almen sind die Wälder jene Landschaftselemente, die Tirols Landschaft so abwechslungsreich gestalten. Besonders für die städtische Bevölkerung sind Wälder wichtige Naherholungsgebiete.

X