Tiroler Jagdhundewesen

Der Jagdhundereferent des Tiroler Jägerverbandes begrüßt Sie recht herzlich auf unserer Website.

Das Tiroler Jagdhundewesen ist durch Vielfalt und höchste Zucht- und Ausbildungsstandards geprägt.

Betreut wird das Zucht- und Prüfungswesen unserer am häufigsten eingesetzten Jagdhunde von neun Jagdhundevereinen. Diese erfüllen wichtige Aufgaben rund um die weidgerechte Bejagung sämtlichen jagdbaren Wildes. Uns allen bekannt sind die Nachsuchen unserer Schweißhunde auf das Schalenwild, die Brackierjagden auf Hasen, sowie der Einsatz unserer Stöber-, Apportier und Vorstehhunde, sei es bei der Feld-, Wald- oder Wasserarbeit. Was wäre eine Bauarbeit ohne die vielseitigen Dackel (Dachshunde) und Jagdterrier?

In allen Bezirken Tirols sind Nachsuchestationen eingerichtet, welche von JägerInnen, sei es zur Kontrollsuche oder zur tatsächlichen Nachsuche, angefordert werden können. Diese Institutionen haben sich im Laufe der Jahre sehr bewährt und werden in Folge ihrer gemeinnützigen Tätigkeit vom Tiroler Jägerverband und dem Land Tirol unterstützt. Damit unsere Jagdhunde jedoch erst einmal richtig auf die "Jagd" gehen dürfen, bedarf es vielerlei Arbeit sowohl von uns als auch vom Vierbeiner. Die Vorbereitung auf die verschiedensten, notwendigen und vorgeschriebenen Prüfungen bedarf langwieriger Arbeit, viel Geduld und Engagement.

Die Führung von Hunden auf der Jagd ist mit beträchtlichem Risiko verbunden. Vor diesem Hintergrund basiert ein umfassendes Schutzpaket des Tiroler Jägerverbandes auf drei Säulen: Für geprüfte und jagdlich taugliche Hunde: Der „Jagdhundefonds“ für verunfallte und verletzte Jagdhunde. Die „Straf-Rechtsschutzversicherung“ des TJV zum Schutz der rechtlichen Interessen der Tiroler Jaghundeführer bei Nachsuche oder Brackade. Die „Haftpflichtversicherung“ des TJV deckt Schadenersatzansprüche gegen HundeführerInnen infolge der Führung eines oder mehrerer Jagdhunde.

Dass der Jagdhund für uns Menschen nicht nur mit hoher Verantwortung und funktionellen Zwecken verbunden ist, ist dem Tierliebhaber und Hundeführer klar. Die ständigen Wegbegleiter auf der Jagd und bei der Arbeit im Revier haben den meisten von uns JägerInnen viele unvergessliche Erlebnisse bereitet.

Die Förderung und Koordinierung des Jagdhundewesens sowie die Vertretung der Interessen unserer HundeführerInnen und deren treuen, vierbeinigen Jagdbegleitern sind eine der wichtigen Aufgaben des Tiroler Jägerverbandes.

Für Auskünfte zu den einzelnen Jagdhunderassen, deren Vorzügen und Einsatzbe-reichen stehen die Tiroler Gebietsführer bzw. Obmänner unserer Jagdhundevereine gerne zur Verfügung.

Wir freuen uns, wenn Sie teil der Gemeinschaft der Tiroler Jagdhundeführer sind bzw. werden möchten. Informieren Sie sich gerne bei uns im Tiroler Jägerverband oder bei unseren Experten der Jagdhundevereine.

Kontakte zu Zucht, Welpen und Ausbildung finden Sie auf dieser Seite. Weidmannsheil!

Mag. Martin Schwärzler, Jagdhundereferent des TJV

Kontaktmöglichkeiten

Mag. Martin Schwärzler

Tel.: 0512/571093

WM Karl Ragg, Oberndorf 347, 6108 Scharnitz
Tel.: 05213/5367 oder 0664/8404289
raggkarl@gmx.at
www.klub-tirolerbracke.at

Landesleiter
Reinhard Wille, Hochasten 11, 6471 Arzl i. P.
Tel.: 0664/1609097 
r.wille@gmx.at
www.klub-dachsbracke.com

Johannes Rettenbacher
Pirchhof 41/b, 6432 Sautens
Tel.: 0664/3587633
hannesrettenbacher@aon.at
www.schweisshunde.at

Tabernig Josef, Dortmunder Hütte, 6183 Kühtai
Tel.: 0664/3953383
tabernig@gmx.net
www.wachtelhunde.at

Christine Kruckenhauser, Prandtauerweg 27, 6500 Landeck
Tel. 0664 3979053
christine.kruckenhauser@bracken.at
www.bracken.at

MMag. Katharina Hittmair
Ebenerstraße 92, 6212 Maurach
Tel.: 0664 4254117
katharina.hittmair@gmail.com
www.dachshundeklub.at

Präsident Mf. Ing. Roland Nötstaller
Landshut 33, 4273 Unterweißenbach
Tel.: 0664 1301481, 07956/205 06
roland.noetstaller@aon.at
www.oevfrv.at

 

Vertreterin für Tirol und Beauftragte des TJV für Vorstehhunde:
Elisabeth Scholl
Bachtal 7, 6421 Rietz
Tel.: 0664 5424817
SchollE@imst.sparkasse.at

jagdhunde

In Tirol gelten 12 Jagdhunderassen als förderungswürdig – warum es gerade diese sind, soll hier erläutert werden.

Tirol ist ein Gebirgsland und es hat eine alte, aus seinen besonderen Gegebenheiten gewachsene Jagdtradition. Das zeigt sich auch im Einsatz der Jagdhunde, die sich in Tirol bewährt haben. Wenn wir diese Rassen vergleichen, werden wir mehrere wichtige Gemeinsamkeiten entdecken.

Tiroler Bracke, Alpenländische Dachsbracke, Steirische Rauhaarbracke und Brandlbracke, Bayerischer Gebirgsschweißhund und Hannoverscher Schweißhund, Deutscher Wachtelhund, Deutscher Jagdterrier und Dackel, Deutsch Drahthaar, Labrador Retriever und Golden Retriever - auf den ersten Blick sehr verschiedene Hunde! Kynologisch betrachtet sind es aber alles Jagdhunde mit geprüftem Spur- bzw. Fährtenlaut und starkem Brackenerbe. Das heißt, sie jagen Wild mit tiefer Nase und geben dabei verlässlich Laut. Dieser Spur- und Fährtenlaut wird auch am Haarwild geprüft (Fuchs, Hase). Daher kann nur mit solchen Hunden brackiert werden. Diese Jagdart ist die traditionelle Methode in Tirol Niederwild zu bejagen und sollte unbedingt von und für uns Jäger als solche erhalten bleiben (Brackenlaut ist Heimatlaut!).

Deutscher Wachtelhund und Jagdterrier decken zusätzlich auch das Verlorenbringen und Apportieren, sowie die Wasserarbeit ab, Dackel und Deutscher Jagdterrier die Baujagd. Die Schweisshunde prüfen den Fährtenlaut am Schalenwild, meist im Rahmen der Hauptprüfung.

Für den Gebirgsjäger ist der spurlaute und eisern spurtreue Jagdhund vor allem auch bei der Nachsuche auf Schalenwild unersetzlich: Ohne diese Eigenschaften ist eine Nachsuche auf krankes Wild in unserem unwegsamen Gelände unmöglich. Einer Hatz durch einen stummen Hund durch Wände und Gräben zu folgen ist unmöglich, ein hatzfauler Hund wird die Hatz im schwierigen Gelände bald abbrechen, und daher hat eine Nachsuche mit hatzfaulen, stummen Jagdhunden zu unterbleiben! Niemand kann schon am Anschuss eine Totsuche zuverlässig voraussagen!

Eine weitere wichtige Eigenschaft erwartet der Gebirgsjäger von seinem Jagdhund, und das ist die Wildschärfe. Darunter verstehen wir das Abfangen und Würgen von verletztem Haarwild, Raubwild und schwachem Wild, sowie das scharfe Bedrängen starken Wildes. Ohne ausreichende Wildschärfe kann der Jagdhund bei der Nachsuche die Hatz nicht zu einem schnellen Ende bringen, sondern „hütet“ das kranke, leidende Wild nur vor sich her. Das entspricht weder unserer Weidgerechtigkeit, noch kann dies im Sinne der Tierschützer sein! Jagdhunderassen ohne Spurlaut und Spurwillen und ohne ausgeprägte Wildschärfe sind also von vornherein als Jagdhelfer des Gebirgsjägers unbrauchbar.

Die oben aufgezählten und vom Tiroler Jägerverband geförderten Rassen wurden seit langer Zeit darauf gezüchtet und weisen diese Eigenschaften bei ihren Prüfungen nach!

Es gibt weltweit unzählige Jagdhundrassen, die alle durch die Jagdtraditionen ihrer Heimatländer geformt wurden, und jetzt im Rahmen der Globalisierung auch bei uns Liebhaber finden. Es ist ja auch jedem Jäger möglich, eine dieser Hunderassen zu führen. Es muß aber das Anliegen des Tiroler Jägerverbandes sein, bodenständige Rassen und die damit verbundene Jagdtradition in den Vordergrund zu stellen, insbesondere auch, weil mit den genannten Hunderassen alle Aufgaben der Jagd in Tirol abgedeckt werden können.

Brackierhunde

Zu den österreichischen Brackenrassen gehören:

  • die Tirolerbracke
  • die Österreichische Kurzhaar- oder Brandlbracke
  • die steirische rauhaarige Hochgebirgsbracke (Peintinger Bracke)

Diese haben die Aufgabe, mit tiefer Nase planmäßig das Gelände abzusuchen und Hase und Fuchs spurlaut und anhaltend zu jagen. Unsere österreichischen Bracken sind, wenn fachgerecht eingeführt, auch für die Schweißarbeit hervorragend geeignet. Andererseits wird die laute Jagd auf Hase und Fuchs auch von der Alpenländischen Dachsbracke als Prüfungsfach gefordert.

Tiroler Bracke

Ursprung Österreich
Allgemeines Erscheinungsbild Mittelgroß, Knochen von mittlerer Stärke, kräftig bemuskelt, sehnig, robust, Langrechteckformat (etwas länger als hoch)
Widerristhöhe Rüden: 44 bis 50 cm
Hündinnen: 42 bis 48 cm
Fellbeschaffenheit Dichtes Stockhaar mit Unterwolle, eher grob als fein; rot oder schwarzrot (kann auch dreifarbig sein, mit weißen Abzeichen)
Verhalten & Wesen Ein wesensfester, passionierter, fein-nasiger Jagdhund, der selbständig sucht und ausdauernd jagt, mit ausgeprägtem Spurlaut, Spurwillen und Orientierungssinn.
Kontakt Klub Tirolerbracke:
WM Karl Ragg
Oberndorf 347, 6108 Scharnitz
Tel.: 05213/5367 oder 0664/8404289
E-Mail: raggkarl@gmx.at
www.klub-tirolerbracke.at

Brandlbracke

Ursprung Österreich
Allgemeines Erscheinungsbild Mittelgroß, kräftiger, lang gestreckter, elastischer Körperbau
Widerristhöhe Rüden: 50 bis 56 cm
Hündinnen: 48 bis 54 cm
Fellbeschaffenheit Glatthaar, fest anliegend, dicht, voll, elastisch mit Seidenglanz, Länge ca. 2 cm; schwarz mit wenig, scharf abgesetztem hell- bis dunkelbraunem Brand; wegen der zwei lohfarbenen Abzeichen über den Augen wird sie auch „Vieräugl“ genannt
Verhalten & Wesen Ein feinnasiger, v.a. auch am Hasen spurlauter Hund, mit Spurwillen, Spursicherheit und angenehmem Wesen.
Kontakt Österreichischer Brackenverein
Landesgruppe Tirol:
Christine Kruckenhauser, Prandtauerweg 27, 6500 Landeck
Tel. 0664 3979053
E-Mail: christine.kruckenhauser@bracken.at
www.bracken.at

Steirische Rauhaarbracke

Steirische Rauhaarbracke_Die Fotografen
Ursprung Österreich
Allgemeines Erscheinungsbild Mittelgroß, kräftige Muskulatur, ernster Ausdruck, aber nicht bösartig.
Widerristhöhe Rüden: 47 bis 53 cm
Hündinnen: 45 bis 51 cm
Fellbeschaffenheit Rauhaar, nicht zottig, glanzlos, hart und grob; Kopfbehaarung kürzer als am Leib, einen Schnurrbart bildend; rot und fahlgelb
Verhalten & Wesen Ein passionierter, harter Jagdhund mit lockerem Spurlaut, Spursicherheit und Spurwillen.
Kontakt Österreichischer Brackenverein
Landesgruppe Tirol:
Christine Kruckenhauser, Prandtauerweg 27, 6500 Landeck
Tel. 0664 3979053
E-Mail: christine.kruckenhauser@bracken.at
www.bracken.at

Schweißhunde

Zu den Schweißhunden gehören:

  • der Hannoversche Schweißhund
  • der Bayerische Gebirgsschweißhund
  • die Alpenländische Dachsbracke

Aufgabe des Schweißhundes ist es, angeschweißtes (auch angefahrenes oder sonst krankes) Wild am langen Riemen auszuarbeiten und zustande zu bringen. Muss der Hund, weil das Wild im Verlaufe der Nachsuche vor ihm flüchtig wird, geschnallt werden, hat er es anhaltend spurlaut zu hetzen und zu stellen (bailen), bis von seinem Führer der Fangschuss angebracht werden kann.

Hannoverscher Schweißhund

Ursprung Deutschland
Allgemeines Erscheinungsbild Mittelgroßer, wohlproportionierter und kraftvoller Hund. Zu langem, anstrengendem Hetzen im Stande.
Widerristhöhe Rüden: 50 bis 55 cm
Hündinnen: 48 bis 53 cm
Fellbeschaffenheit Kurz, dicht, derb bis harsch; hell- bis dunkelhirschrot, mehr oder weniger stark gestromt, mit und ohne Maske
Verhalten & Wesen Ruhige und sichere Wesensart, dabei ist er empfindsam gegenüber seinem Führer und wählerisch, eher zurückhaltend gegenüber Fremden. Er gilt als Nachsuchespezialist für verletztes Schalenwild.
Kontakt Österreichischer Schweißhundeverein, Landesgruppe Tirol:
Johannes Rettenbacher
Pirchhof 41/b, 6432 Sautens
Tel.: 0664/3587633
E-Mail: hannesrettenbacher@aon.at
www.schweisshunde.at

Bayerischer Gebirgsschweißhund

Ursprung Deutschland
Allgemeines Erscheinungsbild Harmonischer, leichter, sehr beweglicher und muskulöser, mittelgroßer Hund. Körper ist etwas länger als hoch.
Widerristhöhe Rüden: 47 bis 52 cm
Hündinnen: 44 bis 48 cm
Fellbeschaffenheit Dicht, glatt anliegend, mäßig rau, mit wenig Glanz; tiefrot, hirschrot, rotbraun, rotgelb, auch fahlgelb bis semmelfarben; rotgrau wie das Winterhaar des Rotwildes, auch geflammt oder dunkel gestichelt
Verhalten & Wesen Ruhig und ausgeglichen, anhänglich gegenüber seinem Besitzer, zurückhaltend gegenüber Fremden.
Ein gefestigter, selbstsicherer, unerschrockener und leichtführiger Hund, der weder scheu noch aggressiv ist. Wird zur Nachsuche von Hirsch, Gams und Wildschwein im unwegsamen Gelände eingesetzt. Er ist sehr wendig, ausdauernd und ein hervorragender Kletterer.
Kontakt Österreichischer Schweißhundeverein, Landesgruppe Tirol:
Johannes Rettenbacher
Pirchhof 41/b, 6432 Sautens
Tel.: 0664/3587633
E-Mail: hannesrettenbacher@aon.at
www.schweisshunde.at

Alpenländische Dachsbracke

Ursprung Österreich
Allgemeines Erscheinungsbild Niederläufiger, kräftiger Jagdhund mit robustem, starkknochigem Körperbau
Widerristhöhe 34 bis 42 cm
Fellbeschaffenheit Sehr dichtes Stockhaar mit dichter Unterwolle; dunkles Hirschrot mit oder ohne leichter schwarzer
Stichelung sowie schwarz mit klar abgegrenztem, rotbraunem Brand am Kopf („Vieräugl“)
Verhalten & Wesen Robuster, wetterharter Gebrauchshund des Bergjägers. Er arbeitet als Schweißhund zur Nachsuche
auf Schalenwild und zur Brackierjagd auf Hase und Fuchs. Sein Gesichtsausdruck ist klug und freundlich, sein Wesen unerschrocken.
Kontakt Klub Dachsbracke:
Reinhard Wille
Hochasten 11, 6471 Arzl i. P.
Tel.: 0664/1609097
E-Mail: r.wille@gmx.at
www.klub-dachsbracke.com

Deutscher Wachtelhund

Ursprung Deutschland
Allgemeines Erscheinungsbild Mittelgroßer, langhaariger, sehr muskulöser Stöberhund, mit edlem Kopf und kräftigen Knochen.
Widerristhöhe Rüden: 48 bis 54 cm
Hündinnen: 45 bis 52 cm
Fellbeschaffenheit Kräftiges, dicht anliegendes, meist welliges, gelegentlich auch lockiges oder glattes Langhaar, mit
dichter Unterwolle; einfarbig braun (seltener auch rot), oft mit weißen oder geschimmelten Abzeichen
an Brust und Zehen; Braun-, seltener auch Rotschimmel
Verhalten & Wesen Lebhaft und jagdlich sehr passioniert, freundlich und umweltsicher, sehr gelehrig und anpassungsfähig, weder ängstlich noch aggressiv.
Kontakt Verein Deutscher Wachtelhunde, Landesgruppe Tirol:
Josef Tabernig
Dortmunder Hütte, 6183 Kühtai
Tel.: 0664/3953383
E-Mail: tabernig@gmx.net
www.wachtelhunde.at

Bau- und Erdhunde

Zu den Bau- und Erdhunden gehören:

  • der Deutsche Jagdterrier
  • der Dachshund

Von ihnen wird vor allem Wendigkeit und Schneid verlangt. Sie haben Fuchs oder Dachs im Bau aufzustöbern und zu sprengen, damit sie von dem Schützen erlegt werden können bzw. im Bau vorzuliegen und zu verbellen.

Deutscher Jagdterrier

Ursprung Deutschland
Allgemeines Erscheinungsbild Kleiner, allgemein schwarzroter, kompakter, gut proportionierter Jagdgebrauchshund
Widerristhöhe Rüden: 33 bis 40 cm
Hündinnen: 33 bis 40 cm
Fellbeschaffenheit Schlichtes, dichtes, hartes Rauhaar oder derbes Glatthaar; schwarz, dunkelbraun oder schwarzgrau meliert mit rotgelben, scharf abgegrenzten, sauberen Abzeichen
Verhalten & Wesen Vielseitig einsetzbarer Jagdgebrauchshund, besonders für die Baujagd und als Stöberhund. Sein Wesen ist mutig und hart, arbeitsfreudig und ausdauernd, vital und temperamentvoll, darüber hinaus gilt er als zuverlässig, umgänglich und führig.
Kontakt Österreichischer Klub für Deutsche Jagdterrier, Landesgruppe Tirol:
Hanspeter Haas
Bachtal 7, 6421 Rietz
Tel.: 0664 4636052
E-Mail: hph@tmo.at
www.jagdterrier.at

Dachshund

Ursprung Deutschland
Allgemeines Erscheinungsbild Niedrige, kurzläufige, lang gestreckte, aber kompakte Gestalt, sehr muskulös. Geschlechtstypische Gesamterscheinung. Beweglich und flink
Brustumfang Teckel: über 35 cm
Zwergteckel: über 30 bis 35 cm
Kaninchenteckel: bis zu 30 cm
Fellbeschaffenheit Kurzhaar: Dicht, kurz, glänzend, glatt anliegend, fest und hart; einfarbig rot, rot-gelb oder gelb; alles
mit oder ohne schwarze Stichelung; zweifarbig tiefschwarz oder braun, je mit rostbraunen oder gelben
Abzeichen („Brand“); gefleckt bzw. getigert oder gestromt mit unregelmäßigen grauen, aber auch beigen Flecken
Langhaar: Schlichtes, glänzendes Haar, am Körper anliegend mit Unterwolle; Farben wie beim Kurzhaar
Rauhaar: Fast gänzlich mit Unterwolle durchsetztes, vollkommen gleichmäßig anliegendes, dichtes, drahtiges Deckhaar; am Fang deutlich ausgeprägter Bart; überwiegend hell- bis dunkelsaufarben sowie dürrlaubfarben
Verhalten & Wesen Freundlich, weder ängstlich noch aggressiv, mit ausgeglichenem Temperament. Ein passionierter, ausdauernder, feinnasiger und flinker Jagdhund über und unter der Erde.
Kontakt Österreichischer Dachshundeklub,
Sektion Tirol:
MMag. Katharina Hittmair
Ebenerstraße 92, 6212 Maurach
E-Mail: katharina.hittmair@gmail.com
www.dachshundeklub.at

Vorstehhunde

Deutsch Drahthaar

Ursprung Deutschland
Widerristhöhe Rüden: 61 bis 68 cm
Hündinnen: 57 bis 64 cm
Fellbeschaffenheit Drahthaarig hart, anliegend und dicht; ca. 2 bis 4 cm lang; dichte, wasserabweisende Unterwolle; Braun- oder Schwarzschimmel mit oder ohne Platten; braun mit oder ohne weißen Brustfleck; Hellschimmel
Verhalten & Wesen Von festem, beherrschtem, ausgeglichenem Wesen, ohne Wildscheue. Er ist weder schussempfindlich
noch scheu oder aggressiv und daher für alle leistungsbezogenen Arbeiten im Feld, Wald und Wasser
vor und nach dem Schuss brauchbar.
Kontakt Österreichischer Verein für Rauhhaarige Vorstehhunde:
Präsident Mf. Ing. Roland Nötstaller
Landshut 33, 4273 Unterweißenbach
Tel.: 0664 1301481, 07956/205 06
E-Mail: roland.noetstaller@aon.at
http://www.oevfrv.atVertreterin für Tirol und Beauftragte des TJV für Vorstehhunde:
Elisabeth Scholl
Bachtal 7, 6421 Rietz
Tel.: 0664 5424817
E-Mail: SchollE@imst.sparkasse.at

Apportierhunde

Zu den Apportierhunden gehören:

  • der Labrador Retriever
  • der Golden Retriever

Labrador Retriever

Ursprung Großbritannien
Widerristhöhe Rüden: 56 bis 57 cm
Hündinnen: 54 bis 56 cm
Fellbeschaffenheit Kurz, dicht, nicht wellig, ohne Befederung, fühlt sich ziemlich hart an, wetterbeständige Unterwolle; einfarbig schwarz, gelb oder leber-/schokoladenbraun
Verhalten & Wesen Ein ausgeglichener, sehr aufgeweckter Hund mit vor­zügliche Nase und weichem Maul. Seine begeistern­de Wasserfreudigkeit zeichnet ihn besonders aus. Im Wesen ist er ein anpassungsfähiger, hingebungs­voller Begleiter, der als intelligent, eifrig und willig gilt. Das große Bedürfnis, seinem Besitzer Freude zu bereiten und sein freundliches Naturell sind rassetypisch.
Kontakt Österr. Retrieverclub, Landesgruppe Tirol
MF Dr. Robert Kaserer
E-Mail: lg-tirol@retrieverclub.at
www.retrieverclub.at

Golden Retriever

Ursprung Großbritannien
Widerristhöhe Rüden: 56 bis 61 cm
Hündinnen: 51 bis 56 cm
Fellbeschaffenheit Glatt oder wellig mit guter Befederung, dichte wasse­rabstoßende Unterwolle; jede Schattierung von Gold oder cremefarben
Verhalten & Wesen Der Wille zum Gehorsam, die Intelligenz mit natürli­cher Anlage zu arbeiten sowie das freundliche, lie­benswürdige und zutrauliche Wesen zeichnen diesen Hund aus. Besonders eignet er sich als Apportier­hund für die Flintenjagd.
Kontakt Österr. Retrieverclub, Landesgruppe Tirol
MF Dr. Robert Kaserer
E-Mail: lg-tirol@retrieverclub.at
www.retrieverclub.at

Quelle und nähere Informationen: „Wildes Tirol – Lehrbuch des Tiroler Jägerverbandes“; ISBN 978-3-200-06744-8; erhältlich im Tiroler Jägerverband, Innsbruck

Obmann
Armin Gatt, HS
Mittlerer Galtschein 9
6152 Trins
Tel.: 0664/3338545
E-Mail: armin.gatt@gmx.net

Kassier
Christian Peer, TiBr
Höhlebachstraße 21
6167 Neustift
Tel.: 0650/3725100

Logo Nachsuchestation IL

Hundeführer

RJ Thomas Hofer, TiBr
Aue 19, 6167 Neustift
Tel.: 0676/7777512

Josef Kienast, HS
Wiesengrund 1, 6143 Pfons
Tel.: 0676/9146885

Christoph Lethmüller, BBr
Salzstraße 111, 6405 Pfaffenhofen
Tel.: 0664/88231167

Josef Mair, TiBr
Oberanger 28, 6179 Ranggen
Tel.: 0664/2612976

Johannes Nagiller, DBr
Mühlweg 12, 6071 Aldrans
Tel.: 0664/2083023

David Sterzinger, TiBr.
Huiratweg 10, 6166 Fulpmes
Tel.: 0650/5174960

Obmann:
Johannes Mairhofer
Vorderrain 25
6432 Sautens
Tel.: 0664/5303850
E-Mail: j.mairhofer@aon.at

Obmann-Stv.:
Hermann Schmid
Klöfles 397
6473 Wenns
Tel.: 0664/2809069

tnachsuchestation_imst

Hundeführer

Gebhard Falkner
Umhausen
Tel.: 0650/2107511

Siegfried Fiegl
Sölden
Tel.: 0664/28815677, 05254/3671

Lukas Gabl
Wald i. P.
Tel.: 0664/2254828

Mario Gabl
St. Leonhard
Tel.: 0676/8850882701

Othmar Gritsch
Oetz
Tel.: 0650/9941053, 05252/6227

Hubert Höllrigl
Arzl
Tel.: 0664/7616679

Michael Jäger
Wildermieming
Tel.: 0660/1694820, 05264/6224

Hannah Wildbichler
Imst
Tel.: 0650/7415259

Peter Melmer
St. Leonhard
Tel.: 0676/8850882704

Johannes Rettenbacher
Sautens
Tel.: 0664/3587633, 05252/2243

Franz Scheiber
Ochsengarten
Tel.: 0650/9001450

Christof Walser
Silz
Tel.: 0699/81712977

Obmann:
Horst Kraißer
Speckbacherstr. 34
6380 St. Johann
Tel.: 0664/9232788
hh.kraisser@gmail.com

Schriftführerin & Kassierin:
Clarissa Günnewig
Elsbethen 93
6361 Hopfgarten i. Br.
Tel.: 0664/1880220
info@vom-salvenblick.com

Nachsuchestation KB_2018-07

Informationen

Bachler Werner Kirchdorf Tel. 0676 885084882

Werner Bachler
Kirchdorf, Erpfendorf
Tel.: 0676/885084882

Bergmann Erwin - St.Johann Tel. 0664 5404648

Erwin Bergmann
St. Johann
Tel.: 0664/5404648

Thomas Burgstaller

Thomas Burgstaller
Fieberbrunn
Tel.: 0664/8704527

Dagn Johann Schwendt Tel. 0676 6571671

Johann Dagn
Kössen, Schwendt
Tel.: 0676/6571671

Döttlinger Bartl - Fieberbrunn 06645146748

Bartl Döttlinger
Fieberbrunn
Tel.: 0664/5146748

Embacher Hannes - Kelchsau Tel. 0664 5053202

Hannes Embacher
Kelchsau
Tel.: 0664/5053202

Egger Andreas_Nachsuchestation KB

Andreas Egger
Kitzbühel, Aurach, Jochberg
Tel.: 0664/2208330

Erber Alois - Kitzbühel Tel. 0676 83621380

Alois Erber
Kitzbühel, Aurach, Jochberg
Tel.: 0676/83621380

Erber Martina Going Tel. 0664 9373521

Martina Erber
Going
Tel.: 0664/9373521

Ergert Bernd E. - Kelchsau, Hopfgarten Tel. 0676 6493880

Bernd E. Ergert
Kelchsau, Hopfgarten
Tel.: 0676/6493880

PHOTO-2022-09-03-15-16-25

Harald Froidl
Kirchdorf
Tel.: 0676/881813556

Günnewig Clarissa Kelchsau Hopfgarten Tel. 0664 1880220

Clarissa Günnewig
Kelchsau, Hopfgarten
Tel.: 0664/1880220

Andreas Heim

Andreas Heim
Kössen, Schwendt
Tel.: 0664/4108672

Heim Franz Ing. Kirchberg Tel. 0676 885086494

Ing. Franz Heim
Kirchberg, Aschau
Tel.: 0676/885086494

Heim Hubert Kirchberg Tel. 0664 1309134

Hubert Heim
Kirchberg, Aschau
Tel.: 0664/1309134

Koidl Andreas - Kitzbühel, Aurach, Jochberg Tel.0664 5168298

Andreas Koidl
Kitzbühel, Aurach, Jochberg
Tel.: 0664/5168298

Kraißer Horst Obmann- St.Johann

Obmann Horst Kraißer
St. Johann
Tel.: 0664/9232788

Kreutner Peter - Kirchberg Tel. 067683069206

Peter Kreutner
Kirchberg, Aschau
Tel.: 0676/83069206

Kröll Simon St. Johann Tel. 06649112292

Simon Kröll
St. Johann
Tel.: 0664/9112292

Ladner Julian Erpfendorf 0664 60292344 o. 06648549383

Julian Ladner
Erpfendorf
Tel.: 0664/60292344 od. 0664/8549383

Nagele Michael 0664 1351162

Michael Nagele
Kitzbühel, Aurach, Jochberg
Tel.: 0664/1351162

Lerchster Balthauser - Kirchberg, Aurach, Jochberg Tel. 0664 2542138

Balthauser Lerchster
Kirchberg, Aschau
Tel.: 0664/2542138

Sayn-Wittgenstein Maud- Kelchsau Tel. 0676 6493880

Maud v. Sayn-Wittgenstein
Kelchsau, Hopfgarten
Tel.: 0676/6493880

Tschurschenthaler Josef - Fieberbrunn Tel. 0664 8556620

Josef Tschurtschenthaler
Fieberbrunn
Tel.: 0664/8557620

Obmann:
Michael Eisenmann
Hauning 44
6306 Söll
Tel.: 05333/5656 oder 0664/1116947
E-Mail: michael.eisenmann@hotmail.com

Eisenmann Michael

Michael Eisenmann, DBr
Söll
Tel.: 0664/1116947

Haidacher Josef

Josef Haidacher, BBr
Angerberg
Tel.: 0676/7449187

Lukas Huber

Lukas Huber, DW
Kramsach
Tel.: 0660/1488390

Lamprecht Michael

Michael Lamprecht, HS
Thiersee
Tel.: 0664/8349333

WhatsApp Image 2019-03-04 at 19.00.52

Roman Lengauer, TiBr
Brandenberg
Tel.: 0664/80020106

Rupprechter Erhard

Erhard Rupprechter, TiBr
Reith/Alpbach
Tel.: 0664/73256306

Klingler Josef

Josef Klingler, BBr
Alpbach
Tel.: 0664/73868935

Schittmayer Gerald

Gerald Schittmayer, HS
Kaisertal
Tel.: 0664/88388600

Peter Seiwald
Elis 209
6553 See
Tel.: 0664/4209405
E-Mail: pseiwald@icloud.com

Obmann:

Johannes Lindner
Großdorf 16
9981 Kals
Tel.: 0664/3937470
E-Mail: nachsuchestation.osttirol@gmail.com

Obmann-Stv.:

Josef Pacher
Lavant 14
9906 Lavant
Tel.: 0664/1526167

Kassier:

Andreas Salchner
Gödnach 105
9991 Dölsach
Tel.: 0650/9105795

WM Sieghard Köck
HNr. 73
6644 Elmen
Tel.: 0676/4958904
E-Mail: sieghard.koeck@aon.at

Martin Wechselberger
6290 Mayrhofen 685a
Tel.: 0664/7634069
E-Mail: wechselberger.martin@aon.at