Seminar Gamswild

Referenten: Martina Just, WM Fritz Mayr
Datum: 14. Juni 2019
Uhrzeit: 19.00 Uhr
Ort: Kultursaal Tristach (Dorfstraße 37, 9907 Tristach)
in Kooperation mit dem Nationalpark Hohe Tauern
Kosten: gratis
Anmeldung:
erforderlich, Teilnehmerzahl beschränkt

Die Abendveranstaltung setzt sich aus zwei Vorträgen zusammen:

 

Bestandsentwicklung und Management von Gamswild in Graubünden

Im gesamten Alpenbogen kann seit den 1990er Jahren ein teilweise massiver Rückgang der Gamsbestände beobachtet werden. Die genauen Gründe dafür sind meist nicht bekannt. Jedoch weist alles darauf hin, dass die Ursache in einer Kombination von verschiedenen Faktoren liegt.

Das umfangreiche Monitoring des Kanton Graubündens (GR), welches sich aus verschiedenen Teilen wie beispielsweise der Streckenanalyse, jährlichen Zählungen in Testgebieten, jährlicher gutachterlicher Einschätzung der Gamsbestände
durch die professionellen Wildhüter sowie der Rekonstruktion der gleichzeitig lebenden Kohorten, aufgrund der erlegten und gefundenen Tiere zusammensetzt, ist eine Überwachung der Bestände sowie eine dynamische Abschussplanung möglich.

 

Ansprechen von Gamswild

Jung oder alt, Bock oder Geiß – was sich anfangs ganz einfach anhört, führt in der Praxis schnell zu unerwünschten Überraschungen. Besonders bei Gamswild kann die Ansprache zur Herausforderung werden. Das kletterfreudige und agile Wild erlaubt oft nur einen schnellen Blick auf weite Entfernung. Mit dem erfahrenen Gamsjäger und Gamswildreferenten des Bezirkes IBK-Land als Experten wird bei diesem Kurs auf die wichtigen Augenmerke eingegangen.