Auf den Spuren des Auerwildes

Referent: Peter Morass, Tiroler Landesmuseum
Datum: Ende April 2020
Uhrzeit: 07.30 bis ca. 12.00 Uhr
Ort: Treffpunkt Gemeindeamt Tulfes, Schmalzgasse 27, 6075 Tulfes
Kosten: € 15,-
Anmeldung: erforderlich, maximal 10 Teilnehmer
(ausgebucht, Warteliste)

Die Pirsch auf den Großen Hahn wird wohl für viele von uns ein unerfüllbarer Wunschtraum bleiben. Den Lebenshahn mit dem Verlosen, stundenlangem Ansitzen bei Dunkelheit und Kälte anspringen und mit viel Glück das Erlegen dieser besonderen Trophäe kennen die meisten nur vom Hörensagen. Dabei werden beim normalen Pirschgang im Revier viele Tätigkeitszeugnisse des größten heimischen Raufußhuhns sehr oft übersehen. Trittsiegel, Losung – einzeln abgesetzt oder in großen Haufen unter dem Schlafbaum, abgebissene Koniferentriebe unter den Äsungsbäumen oder auch so manche Feder zeigen dem aufmerksamen Weidmann, dass in diesem Revier Auerwild vorkommt. Dazu sollte noch das Habitat mit viel Heidelbeerunterwuchs passen.

Das ausgehende Frühjahr mit noch etwas Altschnee ist die ideale Zeit, um sich auf Spurensuche zu begeben. Der Referent hat dies selber über viele Jahre bei Raufußhuhn-Monitoringprojekten gemacht und gibt sein Wissen im Rahmen der Exkursion weiter. Mit etwas Glück, kann manchmal auch Auerwild beobachtet werden, das den forschenden Waldbesucher oftmals hoch oben aus einer Zirbe beäugt.

Je nach Schneelage sind ggf. Schneeschuhe für die Exkursion notwendig.