Überwinterungskonzepte beim Rotwild

Welche Chancen und Risiken bieten die unterschiedlichen Varianten der Rotwildüberwinterung in Österreich? In einer Umfrage unter zuständigen Personen sollen die Vor- und Nachteile einer Winterfütterung mit unterschiedlichen Futtermitteln und ohne Futtervorlage ausgearbeitet werden. Wir bitten die Tiroler Jägerschaft um zahlreiche Teilnahme!

Im Rahmen einer Masterarbeit an der Universität für Bodenkultur Wien, von Frau Palmira Deißenberger, ist geplant, die Chancen und Risiken unterschiedlicher Varianten der Rotwildüberwinterung im Ostalpenraum aus zu arbeiten. Welche Vor- und Nachteile hat die Winterfütterung mit unterschiedlichen Futtermitteln und welche Vor- und Nachteile hat die Überwinterung des Rotwildes ohne Futtervorlage.

Jede/r sei willkommen seine anonyme Einschätzung jeweils für den eigenen Zuständigkeitsbereich und bei Fragen zum Ostalpenraum aus seiner Sicht anzugeben.

Zielsetzung der Masterarbeit ist es, fachliche Entscheidungsgrundlagen zu erarbeiten, damit die Wahl des lokal bestgeeigneten Überwinterungskonzeptes auf Basis sorgfältiger Abwägungen gefällt werden kann. Die Arbeit wird von Univ.Prof. i.R. Dr. Friedrich Reimoser am Institut für Wildbiologe und Jagdwirtschaft betreut.

Die technische Umsetzung der Online-Umfrage wird durch das Market Institut unterstützt.

Link zur Umfrage

Vielen Dank für Ihre Teilnahme!