Haselhuhn

Federwild / Hühnerwild

Haselhuhn Tetrastes bonasia

Kennzeichen Kleinster Vertreter der Raufußhühner in Tirol – ca. 35 cm groß. Gefiederoberseite ist grau bis rotbraun und weißlich-schwarz auf der Unterseite, am Ende des Schwanzes breite, schwarze Querbinde.
Verbreitung Verbreitungsschwerpunkt in Mitteleuropa liegt in den Alpen. Lebensräume sind rückläufig.
Lebensraum Unterholzreiche Wälder mit einer ausgeprägten horizontalen und vertikalen Struktur, laubholzreich und nicht zu dichter Bodenbewuchs aus Sträuchern, Stauden und Kräutern
Nahrung grüne Teile, Blüten, Samen, Kätzchen, Knospen und Endtriebe von Laubbäumen und Sträuchern, Beeren, Küken v.a. Insekten
Fortpflanzung Monogam und territorial, Balz im Frühjahr (März), Bodenbrüter, 5-10 Eier, 21-27 Tage Brutzeit, Nestflüchter
Besonderheiten Saisonaler Lebensraumwechsel, bei großer Kälte werden Schneehöhlen angelegt, durchschnittliche saisonale Streifgebietsgröße in Mitteleuropa liegt bei 20 bis 40 ha
Balzgesang Haselhahn (“spissen”)

Jerome Fischer, XC174914, CC Lizenz

Lockruf Haselhenne (“bisten”)

Jerome Fischer, XC254402, CC Lizenz