Bartgeier

Federwild / Taggreifvögel

Bartgeier Gypaetus barbatus

Kennzeichen Größter bei uns vorkommender Greifvogel mit einer Spannweite bis 2,9m; langer Keilschwanz (-stoss). Jungvögel dunkelbraun mit aufgehelltem Bauchgefieder, Altvögel (ab dem 5.Lebensjahr) mit weißlichem bis kräftig rostrotem Bauch- und Brustgefieder.
Verbreitung Nach Ausrottung im 19.Jahrhundert Wiederansiedlung in den Alpen ab 1986. Jährlicher Brutvogel.
Lebensraum Felsige, schluchtenreiche Gebirgslagen mit günstigen Aufwindverhältnissen und ausreichendem Schalenwildbestand. Kann Hunderte Kilometer fliegend umherstreifen.
Nahrung Reiner Aasfresser. Knochen bis 25 cm werden ganz verschluckt, längere aus großer Höhe auf felsigen Grund fallen gelassen, damit sie zersplittern.
Fortpflanzung Mit 6 – 8 Jahren geschlechtsreif. Brutbeginn im Januar.
Besonderheiten Die rostrote Färbung des Bauchgefieders entsteht beim Altvogel durch Schlammbaden in einer Substanz, die rote Eisenoxide enthält.