Neues aus der Wildtierforschung: Bestandsentwicklung und Management von Gamswild in Graubünden

Referentin: Martina Just, TJV
Datum: 13. Dezember 2018
Uhrzeit: 18.00 Uhr
Ort: Seminarraum TJV, Meinhardstraße 9, 6020 Innsbruck
Kosten: gratis
Anmeldung:
erforderlich, maximal 40 Teilnehmer
(ausgebucht, Warteliste)

Im gesamten Alpenbogen kann seit den 1990er Jahren ein teilweise massiver Rückgang der Gamsbestände beobachtet werden. Die genauen Gründe dafür sind meist nicht bekannt. Jedoch weist alles darauf hin, dass die Ursache in einer Kombination von verschiedenen Faktoren liegt.

Das umfangreiche Monitoring des Kanton Graubündens (GR), welches sich aus verschiedenen Teilen wie beispielsweise der Streckenanalyse, jährlichen Zählungen in Testgebieten, jährlicher gutachterlicher Einschätzung der Gamsbestände
durch die professionellen Wildhüter sowie der Rekonstruktion der gleichzeitig lebenden Kohorten, aufgrund der erlegten und gefundenen Tiere zusammensetzt, ist eine Überwachung der Bestände sowie eine dynamische Abschussplanung möglich.